Ausdrucken

Das Werkzeug in der Sprech- und Stimmwerkstatt

Stimme und Sprechweise sind der individuelle Klang eines Menschen. In ihnen vertont sich der Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen und Konflikten. Durch die Arbeit an der Stimme wird sich der klangliche Ausdruck verändern. Dies wiederum wirkt auf die Persönlichkeit zurück.
Mit der Schlaffhorst-Andersen-Arbeit stehen mir Übungsgrundlagen zur Verfügung, die ich sehr vielfältig und genau auf die Stimme der Person abstimmen kann, mit der ich arbeite.
Dieses Handwerkszeug findet im Focusing eine ideale Ergänzung, indem es die Stimmarbeit auf die innere Stimme und ihren klanglichen Ausdruck ausdehnt.

Schlaffhorst-Andersen

Meine Ausbildung zur staatlich geprüften Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin und meine langjährige berufliche Tätigkeit basieren auf der lebenslangen Forschungsarbeit der Stimm- und Atempädagoginnen Clara Schlaffhorst (1863 - 1945) und Hedwig Andersen (1866 - 1957) über die Wechselbeziehungen zwischen dem Atemgeschehen und der menschlichen Stimme.
Unter dem Namen "Rotenburger Atemschule" wurde die Arbeitsweise Schlaffhorst-Andersen seit 1916 bekannt. Heute gibt es Die Arbeitsweise Schlaffhorst-Andersen beruht auf den Wechselwirkungen von seelisch-geistig-körperlichen Vorgängen, Atmung, Bewegung, Stimme und Sprechausdruck. Daraus ergibt sich, dass Therapie und Unterricht sich nicht auf einzelne Symptome richten, sondern stets den Menschen als Ganzheit in seinem Umfeld wahrnehmen.

Focusing

Focusing ist eine personenzentrierte therapeutische Methode, aber auch eine erlernbare Fertigkeit im Umgang mit sich selbst. Es wird nicht primär nach der Entstehung und den Hintergründen von persönlichen Konflikten (z. B. Stimmproblemen) gefragt, sondern immer in der Gegenwart angesetzt.

Achtsam und absichtslos kann die Stimme des Körpers (die "innere Stimme") wahrgenommen werden. Der Körper weiß mehr, als uns bewusst ist. Er weiß, was genau wir uns wünschen, was wir wollen, was uns belastet. Die innere Stimme spricht durch Körpergefühle und -empfindungen und klingt durch die äußere Stimme (durch deren Eigenarten, auch durch ihre Problematik) nach außen.

Wir haben meist verlernt, der inneren Stimme zuzuhören. Dies kann uns das Focusing lehren. Es zeigen sich oft unerwartete Erkenntnisse, die weiterführen.

Weitere Methoden und Ansätze

Die Erkenntnisse von Erich Wilk und Charlotte Hagena über die Atemtypen fließen bei Bedarf in meine Arbeit ein, ebenso Übungen aus der Kinesiologie und der Bewegungsarbeit nach Laban/Bartenieff.

Weitere anerkannte Methoden der Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie sowie neue Ansätze finden je nach Symptomatik Anwendung.